charred

15. December 2012 9pm | AO& www.AOUND.NET | Sonnenfelsgasse 3 | Vienna
without fire, charcoal, charred for a beautiful Boesendorfer (piano improvisation)

CD AO& 2045 no 13
(AO& with sound engineer: Christoph Amann, curator: Luke Matthews)

a re-enactment

8. December 2012 3pm | Saturday Event: on Language | ICA The Mall London
sound concept with Khadija Carroll’s 40, 000 years of modern art, a re-enactment
Joanna Christie (voice)  and Kirill Burlov (choreography)

see the review from Jonas Tinius online at Visual Arts Australia

Performances in the bar at 3pm invite artists to respond to the notion of language and its relationship to articulating the visual.

Saturday Event: On Language
ICA

a kiss for the new city urbo kune

2. December 2012 3pm | kunstkolchose kkm25 | mulkovice bei znaim | Czech Republic
urbo kune: manifest für die hauptstadt der vereinigten staaten von europa

symposionistischen finalfete**
1. und 2. dezember 2012

anmerkungen:
im mittelpunkt des f.e.a-finalfestes steht die
initiative der symposionistischen internationale
zur errichtung der hauptstadt der vereinigten staaten von europa.
die nun uraufgeführte komposition
a kiss for the new city: kiso urbo kune
von tamara friebel ist zugleich der städtebauliche entwurf und musikalische partitur der neuen stadt, die urbo kune genannt wird, die gemeinsame stadt.

konzert/uraufführung**** in zwei variationen:
a kiss for the new city urbo kune
von TAMARA FRIEBEL
variation andante
gespielt von GERALD PREINFALK tenorsaxofon
variation kantate
gesungen von FRANZ GÜRTELSCHMIED tenor

die uraufführung stellt einerseits den auftakt der initiative für die gründung der europäischen hauptstadt dar, andererseits der beginn einer experimentreihe, architekturentwürfe als musikalische partituren zu interpretieren, eine zusammenarbeit des klangforum wien und des forum experimentelle architektur.

sappho’s purple stain

19. November 2012 7:10pm | Huddersfield Contemporary Festival | hcmf shorts | St Paul’s Hall | UK

“like 2 hyacinth in the mountains trampled by shepherds until only a purple stain remains on the ground” Sappho

Tamara Friebel with Gobi Drab
Gobi Drab (recorder), Tamara Friebel (live electronics, composition)

A fragmented – defragmented Hyacinth Stain: Sappho’s Fragment
For Recorders, Paetzold Recorder prepared with Brass Shim and Live Electronics

This piece emerged from a bunch of bright hyacinth which were given to a friend
during a period of being unwell. It explores the smearing of the colours of the
hyacinth, the squeezing out of its last drops of colour. Its trampling.

The energy lines of this piece are littered with debris, unfocalised yet bound by a certain, unknown constraint. The piece gradually uncovers its own unknown script, a graphic dimension which is to be solved uniquely by the performer. The performer draws from the knowledge of the compositional world it encounters at first, and then approaches the dissolution of this knowledge, as the conventional notation disappears. A pick-up microphone is attached to brass shim, which is placed on the labium of the Paetzold Contrabass Recorder. The piece explores further through this distortion device, as the brass shim prevents and smears the sound produced.

I became a fabulous opera
for Teapot, Brass Shim, Voice, Recorders, Water & Live-Electronics

“I became a fabulous opera; I saw that everyone in the world was doomed to happiness: action isn’t life; it’s merely a way of ruining a kind of strength, a means of destroying nerves. Morality is water on the brain.”

from A Season in Hell, Une Saison en Enfer, Arthur Rimbaud

…I’m out of breath.. all for you

25. October 2012 7:30pm | Wien Modern | Palais Kabelwerk | Oswaldgasse 35A A-1120 Wien
Wie Wir Wollen | all night long
Beginn: 19:30 open End mit Frühstück

Eine Koproduktion von e_may, WIEN MODERN und Palais Kabelwerk in Zusammenarbeit mit PHACE. Mit Anne La Berge, Luna Alcalay, Elisabeth Harnik, Joanna Wozny, Liza Lim, Olga Neuwirth, Tamara Wilhelm, Caroline Profanter, Rebecca Saunders, Pia Palme, Electro Indigo…

Tamara Friebel …I’m out of breath…  all for you

für eine Zirkusartistin/hula hooper, Stimme, Tamtam, Akkordeon, Live Elektronik mit Messingfolie und Objet trouvé (UA Neue Fassung, Auftragswerk e_may).

Annabel Carberry – hula hoops
Igor Gross – percussion
Gina Mattiello – vocals
Krassimir Stenev – accordion

see further details on the Wien Modern homepage

Canto Morph

29. September 2012 8pm | Echoraum | Vienna Sechshauserstr. 66, 1150 Wien
Canto Morph
a chamber opera for solo voice with Platypus Ensemble

Silent, blessed, slow.
Broken.

Silenzïosi, Benedetti, lenti.
Infranto.

Der Provocation Töne entlock,  Der Standard

Kaoko Amano – Soprano
Sieglinde Grössinger – Flute
Ryuta Iwase – Clarinet
Marianna Oczkowska – Violin
Tomasz  Skweres- Cello
Jaime Wolfson – Conductor
Gloria Damijan – Piano
Gabriele Drab – Recorders
Tamara Friebel – Electronics

fragments in Italian, from Ada Negri’s <<Tempeste>> (1896)
which tells the helpless tragedy of the forsaken poor, in words of vehement beauty

I.  A Te Mamma
II. I Sacrifici
III. Viola Del Pensiero
IV. Canto Notturno
V. Ora Di Calma
VI. Nate Da Pianti
VII. Eterno Idillio

Vienna Roomservice #3

8. September 2012 8:30pm | Porgy & Bess | Vienna Riemergasse
<<this is the time when I also have nothing more to say>>

Amuse Guele – Jazzwerkstatt Wien – Vienna Roomservice #3
Freitag, 7.9.2012 – Daniel Mayer
MAX NAGL/JOSEF NOVOTNY/CLEMENS WENGER
KOMPOST3 „present their 2nd instrumental album “
Samstag, 8.9.2012 – Tamara Friebel
KARL RITTER „Soundritual“ – 5/8ERL IN EHR’N „Plugged“`
Sonntag, 9.9.2012 – Werner Angerer
GRADISCHNIG/SCHWINN/PIRKER „Under Western Skies“
KELOMATRIX – Party und CD-Präsentation

Bei der Reihe Amuse Gueule handelt es sich um eine Serie von kurzen Stücken, die von ihren KomponistInnen als Ouvertüre und Ohrenöffner zu je einem Abend des Festivals präsentiert werden. Präsentiert werden Stücke, die ausschließlich vom Computer gespielt werden können, und ohne Musiker auf der Bühne auskommen. Ganz in der Tradition von Tonbandstücken elektroakustischer Provenienz lauschen wir dem puren Klang der Lautsprecher, und starten den Abend mit einem akustischen  Appetitizer.

Photo © RANIA MOSLAM

The Unself Triptych

26. May 2012 8pm | Echoraum | Vienna Sechshauserstr. 66, 1150 Wien

The Dissociative Self concert series
III. The Unself Triptych – Nausea | Alterity | Stollen

Alterity [substitution: from Being and the Essence]
Nausea [escape]
Stollen [Reality and the shadow]

a meditation on Emmanuel Levinas
multi-media performance for Toy Piano, Piano, Recorders, Live-electronics, video
with Gabrielle Drab (recorders), Gloria Damijan (Toy Piano), Yedda Lin (piano), Talvi Nurgaama (viola d’amore), Reni Weichselbaum (recorders)

____________________________________________

Ein Werkzyklus von Tamara Friebel – III: The Unself Triptych
Multi-Media Installation und Komposition/Performance mit Videozuspielung

The Unself Triptych | Nausea, Alterity, Stollen

Alterity (Substitution: vom Sein und der Essenz)  -vorbewusst
Nausea (auf der Flucht)                                      -unbewusst
Stollen (die Realität und ihre Schatten)               -bewusst

Multi-Media Installation (Photographie, Film) und Komposition/Performance mit Videozuspielung für Viola d’Amore, Klavier/Toy Piano, Blockflöte und Elektronik Zuspielung
Gloria Damijan
Toypiano Ι Yedda Lin  Klavier Ι Gobi Drab, Reni Weichselbaum Blockflöten Talvi Nurgamaa Viola d’amore  Ι Tamara Friebel Komposition/Visuals/Live-Elektronik

The Dissociative Said

8pm | Friday, May 4 2012 | Echoraum | Vienna Sechshauserstr. 66, 1150 Wien

The Dissociative Self concert series
I. The Dissociative Said
Multimediaperformance für Stimme, Toy Piano, Blockflöte und Live-Elektronik mit Videozuspielung
with Gloria Damijan, Claudia Cervenca, Reni Weichselbaum, Kinder: Laurin Höfer, Jolanda Fitger

Texte: Tamara Friebel, Erich Fried

Im Mittelpunkt steht der psychologische Zusammenhang zwischen Affekt und Identität. Das reicht von mental integrierten Affekten, bei denen Bewusstsein und Gedächtnis mit der Identität eine Einheit bilden, bis hin zur Dissoziation, bei der eine oder mehrere Bereiche mentaler Prozesse vom Bewusstsein abgekoppelt werden und unabhängig voneinander ablaufen. Dabei kommt es häufig zu Störungen des Erinnerungsvermögens, zum Verlust der Wahrnehmung von körperlichen Funktionen und Gefühlen, zu veränderter Selbst- und Fremdwahrnehmung, aber auch zu unkontrollierten Körperbewegungen. Für die musikalische Darstellung bot sich einerseits eine Reminiszenz an die barocke Affektenlehre an, denn sie ist als Paradebeispiel für den Versuch durch Rationalisierung die musikalische Darstellung von Gefühlsäußerungen zu standartisieren. Dem gegenüber steht andererseits die Darstellung irrationaler, von der Identität losgelöst scheinender Gefühlsäußerungen, wobei vor allem der Prozess der Abspaltung und Verselbstständigung von Teilen des Bewusstseins im Mittelpunkt steht.